Alte Gebäude sind besondere Herausforderung

Bei so einem alten Gebäude sei es auch eine Herausforderung, den gesetzlichen Auflagen betreffs Schall-, Brand- und Wärmeschutz gerecht zu werden. Auch die Haustechnik wie Strom-, Wasser- und Wärmeversorgung im Gebäude war in die Jahre gekommen und entsprach in keinster Weise den Anforderungen der Mieter.

Durch die Lage zwischen Bundesbahn und Bundesstraße musste dem Schallschutz in besonderem Maße Rechnung getragen werden. So wurden hochwertige schalldämmende Fenster eingebaut, die dem klassizistischen Stil des Gebäudes angepasst sind. Um ein dauerhaftes Arbeiten bei geschlossenem Fenster zu ermöglichen, werden die Stockwerke durch eine kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung mit Frischluft versorgt. Der Schallschutz und Brandschutz zwischen den Geschossen wird durch einen zusätzlichen schwimmenden Estrich und abgehängte Decken gewährleistet, so dass Werkstatt, Verkaufsbereich und Arztpraxis ohne gegenseitige Beeinträchtigungen nebeneinander funktionieren.

Durch die direkte Nähe zu den Gleisanlagen und den Oberleitungen der Bundesbahn, musste die elektrische Strahlung, welche von den vorbeifahrenden Zügen ausgeht, gemessen und entsprechende Schutzvorkehrungen getroffen werden. Dies ist insbesondere für die hochempfindlichen Geräte der Arztpraxis, aber auch für die Maschinen der Werkstatt nötig.

Wärme für die Heizung des Gebäudes und zur Bereitung von Warmwasser erzeugt ein kleines Blockheizkraftwerk (BHKW) nach dem Prinzip der Kraftwärmekopplung. Damit werden auch die Forderungen des Energieeinspargesetzes 2008 erfüllt. Neben Wärme erzeugt das BHKW auch Strom, der in das öffentliche Netz eingespeist und vom Stromversorger vergütet wird.