Das neue Konzept

Rund 500 Quadratmeter Nutzfläche standen zur Verfügung. Und der Zufall wollte es, dass die in Neckargemünd ansässige Firma Fritsch und Richter auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten war. Schon seit Jahren wollte sich das Sanitätshaus mit angeschlossener orthopädischer Werkstatt vergrößern, Neckargemünd mit seiner verkehrsgünstigen Lage aber nicht den Rücken kehren. Von hier aus lassen sich die Kunden kurzfristig und direkt versorgen. Auch ein Facharzt für Orthopädie wollte sich räumlich verändern, was sehr gut ins neue Nutzungskonzept passte.

Die Planung sah vor, das Erdgeschoss für die Verkaufsräume des Sanitätsfachgeschäfts zu nutzen, im ersten Obergeschoss sollte die orthopädische Werkstatt untergebracht werden, das zweite Obergeschoss war für die Arztpraxis vorgesehen. Die Raumanforderungen der Mieter machten jedoch einen Anbau an das bestehende Gebäude notwendig, der sich an den Geschosshöhen des Altbaus orientieren musste. Ein großes markantes Schaufenster sollte den neuen Gebäudeteil zu einem Blickfang machen, der von der Bundesstraße aus gut wahrgenommen wird. Die ursprünglichen Arkaden des alten Gebäudes wurden mit Schaufenstern versehen. Eine Rampe auf der linken Seite des Altbaus und ein Fahrstuhl sollten das Gebäude für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderung ohne Probleme zugänglich machen.