12.08.2013

Dielheim, Neue Ortsmitte:
Fundamente fertiggestellt - Bodenplatte folgt

Fast die kompletten Betonstreifen- und Einzelfundamente sind inzwischen verankert, so dass für die „Neue Ortsmitte“ der nächste Bauschritt in Form der Bodenplatte unmittelbar bevorsteht.

Fundamente fertiggestellt - Bodenplatte folgt

Fast die kompletten Betonstreifen- und Einzelfundamente sind inzwischen verankert, so dass für die
„Neue Ortsmitte“ der nächste Bauschritt in Form der Bodenplatte unmittelbar bevorsteht.

Auf der Südseite ist der Schaufelbagger im Einsatz und hebt im Bereich der erforderlichen Stützmauer Erde aus.

Parallel dazu wird die bisherige alte Mauer entlang der Grundstücksgrenze entfernt.

Laut dröhnt der Presslufthammer und der Meißel dringt mit enormer Kraft durch das harte Gestein.

Ein Brocken nach dem anderen wird so von dem alten Mauerwerk abgetragen.

Anhand des Verlaufs der Streifen- und Einzelfundamente lässt sich inzwischen deutlich die zu
bebauende Fläche erkennen.

Die Gründung des Gebäudes erfolgt auf der bereits durchgeführten Pfahlgründung. Gut sichtbar sind die
verschiedenen Ebenen und die Holzverschalung als Vorbereitung für die nächsten Arbeitsschritte.

Aus dem Boden ragen die Eisenbewehrungen als Verbindung für folgenden Stahlbetonaußenwände
der Tiefgarage heraus.

Im Bauwesen versteht man unter Bewehrung die Verstärkung eines Werk- oder Baustoffes, wie zum Beispiel
Stahlbeton. Damit der Beton gegenüber Zugkräfte widerstandfähig ist, legt man Stahl zur Aufnahme
der Zug- oder zusätzlicher Druckkräfte ein.

Unmittelbar neben der Baugrube lagern unzählige Eisenmatten, die zur Bewehrung nach Einbau
in die Schalung einbetoniert werden.

Auffallend ziehen leuchtend gelb ummantelte Fundamente die Blicke an.

Hier handelt es sich um das nach den jeweiligen Bedürfnissen gestaltete Universal-Schalelement Pecafil®,
eine Baustahl-Sondermatte in verschiedenen Stabstärken, mit einer aufgeschrumpften Polyethylenfolie
aus Kohlenstoff und Wasserstoff.

Der hohe Vorfertigungsgrad, auch von gebogenen oder komplizierten Fundamentsformen,
ermöglicht eine schnelle Montage.

Das umweltfreundliche Material ist grundwasserfreundlich, recycelbar und biologisch abbaubar.
Vorteile, die nicht von der Hand zu weisen sind und gut zur „Neuen Ortsmitte“ passen.

Auf der Südseite ist der Schaufelbagger im Einsatz und hebt im Bereich der erforderlichen Stützmauer Erde aus. Parallel dazu wird die bisherige alte Mauer entlang der Grundstücksgrenze entfernt. Laut dröhnt der Presslufthammer und der Meißel dringt mit enormer Kraft durch das harte Gestein. Ein Brocken nach dem anderen wird so von dem alten Mauerwerk abgetragen.

Anhand des Verlaufs der Streifen- und Einzelfundamente lässt sich inzwischen deutlich die zu bebauende Fläche erkennen. Die Gründung des Gebäudes erfolgt auf der bereits durchgeführten Pfahlgründung. Gut sichtbar sind die verschiedenen Ebenen und die Holzverschalung als Vorbereitung für die nächsten Arbeitsschritte. Aus dem Boden ragen die Eisenbewehrungen als Verbindung für folgenden Stahlbetonaußenwände der Tiefgarage heraus.

Im Bauwesen versteht man unter Bewehrung die Verstärkung eines Werk- oder Baustoffes, wie zum Beispiel Stahlbeton. Damit der Beton gegenüber Zugkräfte widerstandfähig ist, legt man Stahl zur Aufnahme der Zug- oder zusätzlicher Druckkräfte ein. Sowohl die Anordnung als auch die notwendige Menge ist der Tragwerksplanung zu entnehmen. Unmittelbar neben der Baugrube lagern unzählige Eisenmatten, die zur Bewehrung nach Einbau in die Schalung einbetoniert werden.

Auffallend ziehen leuchtend gelb ummantelte Fundamente die Blicke an. Hier handelt es sich um das nach den jeweiligen Bedürfnissen gestaltete Universal-Schalelement Pecafil®, eine Baustahl-Sondermatte in verschiedenen Stabstärken, mit einer aufgeschrumpften Polyethylenfolie aus Kohlenstoff und Wasserstoff. Diese werkseitig vorgefertigten Elemente lassen sich ohne Kran versetzen und sind vielseitig einsetzbar. Der hohe Vorfertigungsgrad, auch von gebogenen oder komplizierten Fundamentsformen, ermöglicht eine schnelle Montage. Das umweltfreundliche Material ist grundwasserfreundlich, recycelbar und biologisch abbaubar. Vorteile, die nicht von der Hand zu weisen sind und gut zur „Neuen Ortsmitte“ passen.