18.12.2013

Wiesloch, VERDE:
Wohnanlage im vorweihnachtlichen Trubel

In der Woche vor Weihnachten herrscht emsiges Treiben auf der Baustelle. Während Haus 1 und 2 das Wärmeverbundsystem erhält, wächst von Haus 3 und 4 der Rohbau und die Decke der Tiefgarage wird betoniert.

Moderne Wohnanlage im vorweihnachtlichen Trubel

In der Woche vor Weihnachten herrscht emsiges Treiben auf der Baustelle.

Während Haus 1 und 2 das Wärmeverbundsystem erhält, …

... wächst von Haus 3 und 4 der Rohbau und die Decke der Tiefgarage wird betoniert.

Eine gute Wärmedämmung ist heute wichtiger denn je und ein wichtiger Baustein zur Energieeinsparung.

Deshalb wird die Außenfassade von VERDE mit einer Polystyrol-Hartschaumdämmung verkleidet.

Bis auf das Dachgeschoss ist Haus 1 bereits komplett mit den grauen Platten verkleidet.

Als nächster Schritt folgt dann das Aufspachteln des Armierungsgewebes, das der Rissminimierung dient.

Dazu werden zunächst entlang der Fenster und Türen Spezialschienen für einen glatten Abschluss angebracht.

Für das geneigte Pultdach wurde vom Zimmermann eine abgebundene Holzkonstruktion
als Unterkonstruktion angebracht.

Gut zu erkennen sind die Ausmaße der auskragenden Dachflächen, die später an der Unterseite
mit einer Bretterverschalung verkleidet werden.

Mit Bitumen- und Wurzelschutzbahnen wurde die Dachabdichtung fertiggestellt.

In Haus 1 sind die Innenwände verputzt und der schwimmende Estrich verlegt.

Vom Dachgeschoss nach unten wird in Haus 2 die Trittschall- und Wärmedämmung in den Geschossen verlegt.

Vor dem Einbau der Dämmschicht wurden an die angrenzenden Bauteile sowie Türzargen und
Türleibungen umlaufende Randstreifen zur Vermeidung von Schallbrücken
und Zwängungen angebracht.

Auf den blau-karierten Styroporplatten werden nun die Rohrleitungsschleifen für die Fußbodenheizung
verlegt und noch vor Weihnachten folgt der Estrich, damit dieser über die Feiertage trocknen kann.

Sichtbare Fortschritte lassen sich auch beim Rohbau der restlichen Häusern erkennen.

Von Haus 4 ist das Erdgeschoss gemauert …

… in Haus 3 sind die Arbeiter bereits im 1. Obergeschoss angelangt.

Stein für Stein wird gesetzt und das ergibt mit den großen, weißen Kalksandsteinen ein erfreuliches Stück.

Die größte Veränderung zeigt sich im Bereich der später dachbegrünten unterirdischen Tiefgarage,
die für 30 PKW Platz bietet.

Die Fertigteile der Stahlbetondecke ziert ein Gitternetz aus Bewehrungstahl, …

... das von Arbeitern fest miteinander verbunden wird.

Auf dem Zwischenplatz der vier Häusern fallen zwei kreisrunde Deckenöffnungen auf.
Sie dienen der Belichtung mit Tageslicht und zur Belüftung der Tiefgarage.

Oberirdisch grenzt eine umlaufende Betonaufkantung die Lufttürme von der Außenanlage ab.

Diese Lufttürme werden noch mit einer Stahlkonstruktion überdacht und erhalten zum
Abschluss eine Dachbegrünung.

Trotz Weihnachtszeit ist hier von Besinnlichkeit wenig zu spüren und das ist gut so,
denn die moderne Wohnanlage „VERDE“ wächst und gedeiht.

Bereits im jetzigen Zustand lässt sich das Wohngefühl mit einer tollen Aussicht erahnen,
so kann es 2014 weitergehen.

Eine gute Wärmedämmung ist heute wichtiger denn je und ein wichtiger Baustein zur Energieeinsparung. Deshalb wird die Außenfassade von VERDE mit einer Polystyrol-Hartschaumdämmung verkleidet. Bis auf das Dachgeschoss ist Haus 1 bereits komplett mit den grauen Platten verkleidet. Als nächster Schritt folgt dann das Aufspachteln des Armierungsgewebes, das der Rissmini-mierung dient. Dazu werden zunächst entlang der Fenster und Türen Spezialschienen für einen glatten Abschluss angebracht. Auf die Außenwände wird anschließend der Armierungsmörtel (Unterputz) aufgetragen und auf diese Schicht das Armierungsgewebe gelegt, bevor der abschließende Außenputz mit einer weiteren Schicht Armierungsmörtel folgt.

Für das geneigte Pultdach wurde vom Zimmermann eine abgebundene Holzkonstruktion als Unterkonstruktion angebracht. Gut zu erkennen sind die Ausmaße der auskragenden Dachflächen, die später an der Unterseite mit einer Bretterverschalung verkleidet werden. Mit Bitumen- und Wurzelschutzbahnen wurde die Dachabdichtung fertiggestellt. Der Untergrund ergibt zusammen mit der geplanten extensiven Begrünung eine wertvolle ökologische Wärmedämmung.

In Haus 2 sind die Innenwände verputzt und der Unterbau für den schwimmenden Estrich läuft auf Hochtouren. Vom Dachgeschoss nach unten wird die Trittschall- und Wärmedämmung in den Geschossen verlegt. Vor dem Einbau der Dämmschicht wurden an die angrenzenden Bauteile sowie Türzargen und Türleibungen umlaufende Randstreifen zur Vermeidung von Schallbrücken und Zwängungen angebracht. Unter den Rigips-Hartschaumplatten befindet sich eine körnige Ausgleichsschüttung auf Perlit-Basis, zur Wärme- und Schalldämmung. Auf den blau-karierten Styroporplatten werden nun die Rohrleitungsschleifen für die Fußbodenheizung verlegt und noch vor Weihnachten folgt der Estrich, damit dieser über die Feiertage trocknen kann.

Sichtbare Fortschritte lassen sich auch beim Rohbau der restlichen Häusern erkennen. Von Haus 4 ist das Erdgeschoss gemauert und in Haus 3 sind die Arbeiter bereits im 1. Obergeschoss angelangt. Stein für Stein wird gesetzt und das ergibt mit den großen, weißen Kalksandsteinen ein erfreuliches Stück. Die größte Veränderung zeigt sich im Bereich der später dachbegrünten unterirdischen Tiefgarage, die für 30 PKW Platz bietet. Ein Stangenmeer an Sprießen stützt momentan die Fertigteile der Stahlbetondecke, auf der die Arbeiter die zusätzliche Bewehrung miteinander verbinden. Mit dem Aufbeton, der am nächsten Tag erfolgt, wird die Decke fertiggestellt. Auf dem Zwischenplatz der vier Häusern fallen zwei kreisrunde Deckenöffnungen auf. Sie dienen der Belichtung mit Tageslicht und zur Belüftung der Tiefgarage. Oberirdisch grenzt eine umlaufende Betonaufkantung die Lufttürme von der Außenanlage ab. Diese Lufttürme werden noch mit einer Stahlkonstruktion überdacht und erhalten zum Abschluss eine Dachbegrünung.

Trotz Weihnachtszeit ist hier von Besinnlichkeit wenig zu spüren und das ist gut so, denn die moderne Wohnanlage „VERDE“ wächst und gedeiht. Bereits im jetzigen Zustand lässt sich das Wohngefühl mit einer tollen Aussicht erahnen, so kann es 2014 weitergehen.