01.02.2014

Wiesloch, VERDE:
Erfreuliche Baufortschritte zu Jahresbeginn

Unmittelbar nach den Feiertagen herrschte auf der Baustelle reges Treiben. Während der Innenausbau in Haus 1 und 2 planmäßig weiterlief, ermöglichte der milde Winter auch die Fortführung der Rohbauarbeiten an Haus 3 und 4.

Erfreuliche Baufortschritte zu Jahresbeginn

Unmittelbar nach den Feiertagen herrschte auf der Baustelle reges Treiben.

Während der Innenausbau in Haus 1 und 2 planmäßig weiterlief, ermöglichte der milde Winter
auch die Fortführung der Rohbauarbeiten an Haus 3 und 4.

Haus 1 und 2: Beide Häuser marschieren fast zeitgleich und zielsicher in Richtung Fertigstellung.

An Haus 1 ist der abschließende Außenputz, mit Ausnahme einer Hausfront, bereits aufgetragen.

Im Obergeschoss von Haus 2 werden zurzeit die letzten Platten der Wärmedämmung angebracht
und in den unteren Geschossen mit den Verputzarbeiten begonnen.

Im Innenbereich ist der Estrich über die Feiertage gut ausgetrocknet und die Tapezierarbeiten
sind in vollem Gange.

Bis auf das Dachgeschoss haben in Haus 1 die Wohnungsinnenwände die Raufasertapete erhalten.

Milde Temperaturen in den Räumen ermöglichen einen optimalen Trockenprozess.

Die Elektriker haben in den jeweiligen Wohnungen die Sicherungsautomaten und Zähler
innerhalb des Zählerkastens montiert.

Es geht in Richtung Endphase und voraussichtlich steht ab Ende Februar im Untergeschoss eine
Musterwohnung für Besichtigungen zur Verfügung.

Darauf freuen sich Ingrid Langendörfer und David Langeloh (Vertrieb und Kundenberatung), die dann
Interessenten vor Ort ein konkretes Beispiel für komfortables und energieeffizientes
Wohnen präsentieren können.

Haus 3 und 4: Hier laufen die Vorbereitungen für das 2. Obergeschoss von Haus 3 …

… sowie das Dachgeschoss von Haus 4.

Sorgfältig werden die Maße vom Architekturplan übernommen und auf der Bodenplatte markiert.

Mit der Richtschnur wird dann von einem zum gegenüberliegenden Punkt eine Linie gespannt und
durch leichtes Schnalzen der mit Farbpulver beschichteten Schnur eine farbliche Markierung
auf der Bodenplatte angebracht.

Parallel dazu verteilt ein anderes Team mit dem Kran die schweren Kalksandsteine
an verschiedenen Positionen, …

... damit das Mauern am nächsten Werktag zügig vonstattengeht.

Gute Planung ist alles, kurze Wege bedeuten effizientes Arbeiten und ein eingespieltes Team nutzt diesen Vorteil.

Die Decke der Tiefgarage wurde inzwischen betoniert.

Was jetzt noch wie eine große graue Fläche wirkt, wird später als Grenzen frei gestaltete Außenanlage
zwischen den vier Häusern mit Grünflächen und Bepflanzung für eine grüne Wohlfühloase sorgen.

Trotz Winterzeit sprießt auf VERDE immer mehr zartes Grün, sprich, das ökologische und
umweltfreundliche Baukonzept wächst und gedeiht.

Haus 1 und 2:

Beide Häuser marschieren fast zeitgleich und zielsicher in Richtung Fertigstellung. An Haus 1 ist der abschließende Außenputz, mit Ausnahme einer Hausfront, bereits aufgetragen. Im Obergeschoss von Haus 2 werden zurzeit die letzten Platten der Wärmedämmung angebracht und in den unteren Geschossen mit den Verputzarbeiten begonnen. Im Innenbereich ist der Estrich über die Feiertage gut ausgetrocknet und die Tapezierarbeiten sind in vollem Gange. Bis auf das Dachgeschoss haben in Haus 1 die Wohnungsinnenwände die Raufasertapete erhalten. Milde Temperaturen in den Räumen ermöglichen einen optimalen Trockenprozess. Die Elektriker haben in den jeweiligen Wohnungen die Sicherungsautomaten und Zähler innerhalb des Zählerkastens montiert. Es geht in Richtung Endphase und voraussichtlich steht ab Ende Februar im Untergeschoss eine Musterwohnung für Besichtigungen zur Verfügung. Darauf freuen sich Ingrid Langendörfer und David Langeloh (Vertrieb und Kundenberatung), die dann Interessenten vor Ort ein konkretes Beispiel für komfortables und energieeffizientes Wohnen präsentieren können.

Haus 3 und 4:

Hier laufen die Vorbereitungen für das 2. Obergeschoss von Haus 3 sowie das Dachgeschoss von Haus 4. Sorgfältig werden die Maße vom Architekturplan übernommen und auf der Bodenplatte markiert. Mit der Richtschnur wird dann von einem zum gegenüberliegenden Punkt eine Linie gespannt und durch leichtes Schnalzen der mit Farbpulver beschichteten Schnur eine farbliche Markierung auf der Bodenplatte angebracht. Parallel dazu verteilt ein anderes Team mit dem Kran die schweren Kalksandsteine an verschiedenen Positionen, damit das Mauern am nächsten Werktag zügig vonstattengeht. Gute Planung ist alles, kurze Wege bedeuten effizientes Arbeiten und ein eingespieltes Team nutzt diesen Vorteil.

Tiefgarage:

Die Decke der Tiefgarage wurde inzwischen betoniert. Was jetzt noch wie eine große graue Fläche wirkt, wird später als Grenzen frei gestaltete Außenanlage zwischen den vier Häusern mit Grünflächen und Bepflanzung für eine grüne Wohlfühloase sorgen.

Trotz Winterzeit sprießt auf VERDE immer mehr zartes Grün, sprich, das ökologische und umweltfreundliche Baukonzept wächst und gedeiht.