24.11.2015

Eberbach Rosenturmquartier:
Hektische Betriebsamkeit auf der Baustelle

Am Donnerstagmorgen wird die Decke von Haus 1 und der Tiefgarage bis zu Haus 2 betoniert - Arbeiten liegen im Zeitplan - Baustellenbericht vom 19. November 2015

Schon seit einigen Tagen wird am „Rosenturm-Quartier“ auf ein wichtiges Ereignis hingearbeitet. Es handelt sich um die Betonage der Decke von Haus 1 und der anschließenden Tiefgarage, bis zum Beginn von Haus 2.

Am Donnerstagmorgen, 7.30 Uhr, soll der Beton kommen. Aus diesem Grund herrscht hektische Betriebsamkeit auf der Baustelle, um die letzten Arbeiten fertig zu stellen. Der Bauleiter Kai Felber und der Polier Josef überprüfen alle Details. Die Bewehrungseisen sind verlegt. Durch den Prüfstatiker, Herrn Diener, und den Statiker, Herrn Krupp, wurde die Bewehrung abgenommen, sowohl für die Unterzüge, die stark bewehrt sind, wie auch für die Decken zwischen den Unterzügen. Durch die Elektrofirma Humburger wurden die Leerrohre in der Decke zum späteren Einziehen der Elektrokabel verlegt. Ebenso wurden die Anschlussrohre für die Bodeneinläufe der Dachentwässerung eingebaut. Man erkennt, dass die gesamte Deckenfläche in einzelne Felder eingeteilt ist, welche zwischen den Unterzügen liegen. Jedes Deckenfeld hat ein eigenes Gefälle auf den im zentralen Bereich angeordneten Dacheinlauf.

Kai Felber ist mit der Arbeit der letzten Tage zufrieden. Das Einschalen der Unterzüge, die Leergerüste für die Decke, dies war alles sehr aufwändig und langwierig, ebenso das Einbauen der Bewehrungseisen, der Unterzüge und der Deckenelemente. Aber nun ist alles vorbereitet, damit morgen der Beton kommen kann. Der hochwertige Beton wird von der Firma Mayer geliefert. Der Beton wird gepumpt und es dauert ca. drei Stunden, bis der Einbau abgeschlossen ist. Danach wird der Beton nachbehandelt und durch eine Folie geschützt. Zuvor wurde die Rezeptur des Betons zwischen Prüfstatiker, Abdichtungsfirma und Betonlieferant abgestimmt. Die Betonqualität wird im Werk überwacht und es werden Prüfkörper erstellt, um diese später überprüfen zu können. Am Freitag, den 20.11.2015 ist dann bereits der erste Teil der Decke betoniert und es können bereits die Mauersteine für das Erdgeschoss von Haus 1 angeliefert werden. In der nächsten Woche wird dann mit dem Mauerwerk in Haus 1 begonnen.

"Wir liegen nach wie vor im Zeitplan“, so Kai Felber, "und bis zum Jahresende sollen – soweit uns das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht – auch noch die Deckenfelder bis zum Haus 6 hergestellt werden." Lediglich eine Teilfläche um Haus 6 wird wahrscheinlich erst im Januar 2016 fertig gestellt. "Diese Decke, als Plattform und Ebene für die zukünftigen Häuser und den Dachgarten, ist eines der wichtigsten Rohbau-Bauteile des Gebäudes und wir sind froh, wenn wir diese Arbeiten abgeschlossen haben", so Kai Felber, der Bauleiter von Dombrowski Massivhaus Konzept GmbH. Damit ist ein wichtiger Meilenstein im Rohbau-Bauablaufplan geschafft. Die Einzelheiten sind aus den Fotos ersichtlich.